Argumente

Warum auch Sie gegen 5G jetzt aktiv vorgehen..

Keine Bagatelländerung

Warum die Hochrüstung auf 5G keine Bagatelländerung darstellt, können Sie hier nochmals etwas ausführlicher und technischer dargestellt nachlesen. Das sollte auch Ihnen die Augen öffnen. Link

5G braucht kein Mensch

Bereits mit 4G können Videos verzögerungsfrei übermittelt werden. Stellt sich die Frage ob man dies wirklich benötigt? Es gibt niemanden der nach 5G schreit – nur eine Mobilfunklobby, die neue Hardware verkaufen will, um auch in Zukunft fette Gewinne einzustreichen. Da nützt auch die Argumentation mit der Industrie selten wenig, denn kein vernünftig denkendes Management lässt kritische Parameter durch ein offenes Netzwerk dezentral verwalten. Dazu ist das Sicherheitsrisiko als auch ein Systemausfall viel zu unberechenbar! Highspeed-Internet über Glasfaser ist der Region Wil bald Standard.

Höhere Mobilfunkstrahlung

Wer 100 mal mehr Daten in 100 mal höherer Geschwindigkeit übertragen will, kann dies nicht mit 100 mal weniger Sendeleistung bewerkstelligen. Zu dieser Erkenntnis benötigt man(n) keine speziellen Funkkenntnisse, Gesunder Menschenverstand sollte da ausreichen. Unter realen Bedingungen ist mit einer Vervierfachung der Elektromagnetischen Strahlenbelastung zu rechnen. Wenn mittels Beamforming die aktuellen Grenzwerte eingehalten würden, dann wäre der Vorteil dieses Technik zunichte gemacht und trotzdem wird aktuell auf 5G aufgerüstet.

Bundesamt für Umwelt gesteht die Gesundheitsrisiken

Das Bundesamt für Umwelt schreibt selbst wortwörtlich in einem Rundschreiben vom 17. April 2019: „Nach wissenschaftlichen Kriterien ausreichend nachgewiesen ist die Beeinflussung der Hirnströme, begrenzte Evidenz besteht für die Beeinträchtigung der Durchblutung des Gehirns, für eine Beeinträchtigung der Spermienqualität, für die Destabilisierung der Erbinformation sowie die Auswirkungen auf die Expression von Genen, den programierten Zelltod und oxidativen Zellstress. Näheres dazu gibt es hier zu lesen.

Spionage und Shutdown auf Knopfdruck

Australien hat den Trojaner bemerkt, bei uns jedoch scheinen die Handelsbeziehungen zu China wichtiger zu sein. Bereits heute ist die Infrastruktur von Sunrise ausgelagert, die Überwachung erfolgt aus dem Ausland und verbaut ist Hardware von Huawei aus China. Sunrise warnte bereits seine Aktionäre vor diesem Risiko, siehe NZZ Bericht. Folglich kann bei Bedarf mit einfachen Mitteln die hochkomplexe Infrastruktur in der Schweiz auf Knopfdruck lahmgelegt werden.

Vorsorgeprinzip mit Füssen getreten

Cui bono – Das Vorsorgeprinzip, für welches die Schweiz bekannt ist, wird hier mit Füssen getreten. Zahlreiche unabhängige Studien und Wissenschaftler haben schon lange erkannt, dass höhere Strahlungswerte gepaart mit höheren Frequenzen nicht gesünder werden. Aber nun wird gleich die ganze Bevölkerung der Schweiz als Hasenstall gehalten. Ob da jemand gar versucht eine Entvölkerung mit grossen Stil durchzuführen? Die Fakten sprechen für sich.

Wir brauchen nicht noch mehr Antennen

Desto höher die Frequenz, umso direkter muss die Verbindung erfolgen, da das Signal sonst zu stark gedämpft wird. Darum werden höhere Sendeleistungen und noch mehr Antennen benötigt, um 5G flächendeckend einzuführen. Neu auch in Innenräumen und getarnt in Strassenlampen und Schachtdeckeln, wie etwa hier in Bern. In der Schweiz stehen bereits heute über 100’000 Mobilfunkstrahler im Einsatz. Aber sehen Sie selbst: aktuelle Übersichtskarte Mobilfunkantennen

Reale Bedingungen versus Messwerte auf Datenblättern

Beachten Sie bitte auch, dass bei Messungen der reale Messwert nach „Erfahrungswerten“ interpoliert wird und jeweils nur 1 Frequenzband eingemessen wird, damit die ohnehin im Vergleich zum Ausland hohen Grenzwerte eingehalten werden. In Tat und Wahrheit summieren und überlagern sich die Wellen zu komplexen Gebilden mit Feldstärken, die jenseits davon liegen. Das dabei nicht geeichte Messgeräte zum Einsatz kommen und von Hand mehrere Messungen durchgeführt werden bis das Ergebnis im Rahmen liegt, ist nicht haltbar. Zudem werden diese Messungen nicht von einer unabhängigen Instanz überprüft und sind rechtlich nicht anfechtbar. Die Fehlertoleranz beträgt +/- 45%! Das gibt es sonst nirgens.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind kein Thema

Da mit jeder Mobilfunktechnologie auch neue Hardware zum Einsatz kommen muss, ist das ein tolles Geschäft für die Mobilfunklobby. Smartphones müssen zwingend ersetzt werden, wodurch wiederum Elektroschrott entsteht der nicht recycled werden kann. Dafür graben dann Kinder und Arme unter Lebensgefahr und mit gesundheitlichen Folgen seltene Erden zu Tage, für uns Wohlständler. Kein Wunder, dass in Arbeitersiedlungen in China bei nahmhaften Geräteherstellern die Fenster und Balkone mit Netzen gesichert wird, denn die Selbstmordrate von Menschen die in dessen Grossfabriken arbeiten, ist entsprechend hoch.

Energiewende ade

Durch die höhere Anzahl an Antennen und notwendigen stärkeren elektromagnetischen Feldern wird natürlich künftig auch mehr Energie benötigt, und das rund um die Uhr. Da nützen auch ausgeklügelte Marketingstrategien der Mobilfunkanbieter wesentlich wenig, die Fakten sprechen für sich.

Keine Versicherung gegen Mobilfunkschäden

Die Risiken des Mobilfunks sind schon lange als heisses Eisen bekannt, darum gibt es seit den 1990er Jahren keine Versicherung, welche die Folgen von Mobilfunkstrahlung versichert. Das wäre ein Milliarden schwerer Markt, doch anscheinend haben diese die Milchbüchleinrechnung bereits vor Jahren gemacht. Das die Einnahmen durch die 5G-Frequenzversteigerung durch höhere Gesundheitskosten die Bundeskassen stärker belasten, als die einmaligen Einnahmen durch die Versteigerung – daran hat wohl niemand in Bundesbern gedacht. Das bezahlt keine Versicherung – das bezahlen Sie mit Ihrer Gesundheit!

Perfekt für die organisierte Kriminalität

Auch sind die neuen Verbindungsprotokolle für 5G ein tolles Umfeld für die organisierte Kriminalität. Denn bisherige Abhörtechniken sind für diese Technologie nicht mehr nutzbar und neue nur beschränkt verfügbar. So tappen die Behörden in Zukunft noch mehr im Dunkeln.

Kinder & Schulen sind besonders gefährdet

Frankreich hat im Frühjahr 2019 den Einsatz von W-Lan und Mobilfunkgeräten auf öffentlichen Schulen verboten. In anderen Ländern, ist dies ebenfalls schon lange Standard und als Risiko für die Lernbeeinträchtigung der Kinder bekannt, doch bei uns in der Schweiz baut man gerne sogar im direkten Umfeld von öffentlichen Schulen Mobilfunkantennen. Kleinkinder sind noch mehr gefährdet, da die Schädeldecke dünner ist und biologische Abwehrmechanismen noch nicht ausgereift sind, das gilt insbesondere auch für Embryos.

Wie reduziert man die Bevölkerung am effektivsten ohne das jemand etwas ahnt?

Hochfrequente Elektromagnetische Strahlung, wie von Mobilfunk und W-Lan verursachen eine Schädigung des Erbguts. Die physiologischen Auswirkungen führen in der 1. Generation zu erhöhten Raten an Krebs und neurologischen Erkrankungen. In der 2. Generation potenzieren sich die Auswirkungen dieser Strahlungsschäden, da ein von Mutterseite und Vaterseite defektes Gen nicht mehr korrigiert werden können. Die Folgen sind Allergien, Asthma, chronische Müdigkeit und Stoffwechselentgleisungen. Die 3. Generation wird dann in hohem Masse unfruchtbar und in der 4. Generation stirbt die Familie aus! Dies ist aus Tierversuchen wissenschaftlich belegt. In den USA wird diese Entwicklung jetzt deutlich sichtbar, da die Zahl der neurologischen Neuerkrankungen förmlich explodiert und bereits den Spitzenreiter Krebs überholt hat.

Sinkender Immobilienwert im direkten Umfeld

Das steigende Bewusstsein um die Gesundheitsschäden durch Mobilfunk in der Bevölkerung führt dazu, dass Wohnungen im direkten Umfeld einer Mobilfunkantenne gemieden werden. Durch die schlechtere Aufenthaltsqualität lassen Sich betroffene Objekte seltener vermieten und veräussern, wodurch der Immobilienwert sinkt.

Eine potentielle Mikrowellenwaffe vor Ihrer Haustür

Mikrowellenwaffensysteme aus dem militärischen Bereich sind technisch sehr ähnlich aufgebaut. Die frei konfigurierbare Ansteuerung eines 5G-Antennenarrays, verbunden mit den Leistungsreserven und der Möglichkeit der Signalmodulation, machen 5G zu einem potentiellen Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung, insbesondere für sogenannte Target Individuals, erfahren Sie hier warum.